Neue Studie: Online-Handel mit Lebensmitteln

Veröffentlicht am 23.10.2015 in News

Der Online-Handel mit Lebensmitteln steckt in Deutschland momentan noch in den Kinderschuhen: Bisher bestellen nur wenige Konsumenten Lebensmittel online, zeigt die „ECC-Club-Studie zum Online-Lebensmittelhandel 2015“. Es gibt in vielen Bereichen Nachholbedarf, sollen die Kunden zu regelmäßigen Food-Online-Shoppern gemacht werden. Die neue Studie betrachtet das aktuelle Angebot der Online-Supermärkte in Deutschland und gleicht Wunsch und Wirklicheit bei der Online-Bestellung aus Kundensicht ab.

ECC-Studie zum Online-Lebensmittelhandel 2015

ECC Studie Online Kauf von LebensmittelnDie aktuelle ECC-Club-Studie zeigt, warum deutsche Konsumenten vielfach noch den Gang zum Supermarkt bevorzugen und mit welchen Mehrwerten Food-Online-Anbieter punkten könn(t)en. Für die Studie wurden Testkäufe bei Multi-Channel-Händlern, Pure Playern sowie einem Anbieter regionaler Lebensmittel durchgeführt. Auch wurden Konsumenten befragt, welche Anreize sie zu regelmäßigen Online-Food-Kunden machen können. Für 2015 prognostizieren die IFH-Experten bei Lebensmitteln, Wein und Delikatessen einen Online-Anteil von lediglich 0,8 Prozent. Erst ein Drittel der Konsumenten hat schon einmal Lebensmittel im Netz bestellt, nur sechs Prozent machen es regelmäßig. Die neue Studie gibt Antworten auf die Fragen, warum Lebensmittel noch so selten online gekauft werden und in welchen Bereichen Nachholbedarf besteht und verdeutlicht, welche Faktoren wichtig sind, um sich als First-Mover am Markt zu etablieren.

Hier können Sie die vollständige Studie “Online-Lebensmittelhandel 2015” anfordern.

Hier geht’s zum Interview mit Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, über Kundenempathie als Basis für die Entwicklung digitaler Services.